Stimmen zur Wahl: Wer kann feiern?

[Liveblog zur Berlin-Wahl] Wer kann feiern, wer muss sich sein Ergebnis schönreden? Das sind die Stimmen zur Wahl mit den aktuellen Hochrechnungen und Einschätzungen der Parteijugend von den Wahlpartys. 

Die stärkste Kritikerin in den eigenen Reihen

Beispiel

Annika Klose (24) studiert Sozialwissenschaften und ist Vorsitzende der Jusos Berlin. Sie will junge Leute motivieren, überhaupt wählen zu gehen – aber nicht für rechts, am liebsten für ihre SPD.

Kinder und Jugendliche hatten die Wahl

Die symbolische U18-Wahl ist gelaufen: Geht es nach den 25.000 Berliner Kindern und Jugendlichen würden Piraten und die Tierschutzpartei ins Abgeordnetenhaus einziehen. Die Sozialdemokraten gewinnen nur hauchdünn vor den Grünen.

Der Anspruch, Großstadtpartei zu sein

Die CDU – ein Haufen alter Männer? Philipp Dillmann, 18 Jahre und Landesvorsitzender der Schüler-Union Berlin, hält dagegen. Er will das traditionelle Bildungssystem retten; die SPD hält er im Wahlkampf für arrogant. 

Vereint gegen Henkel

Frank Henkel kann seine Sachen packen, finden die linken Partei-Jugendorganisationen und überbringen dem noch amtierenden Innensenator symbolisch einige Umzugskartons direkt vor die Senatsverwaltung.