Kinder und Jugendliche hatten die Wahl

Die symbolische U18-Wahl ist gelaufen: Geht es nach den 25.000 Berliner Kindern und Jugendlichen würden Piraten und die Tierschutzpartei ins Abgeordnetenhaus einziehen. Die Sozialdemokraten gewinnen nur hauchdünn vor den Grünen.

Der Anspruch, Großstadtpartei zu sein

Die CDU – ein Haufen alter Männer? Philipp Dillmann, 18 Jahre und Landesvorsitzender der Schüler-Union Berlin, hält dagegen. Er will das traditionelle Bildungssystem retten; die SPD hält er im Wahlkampf für arrogant. 

Gedanken von meiner Wahlabend-Exkursion

Mecklenburg-Vorpommern hat einen neuen Landtag gewählt. Unser Autor hat seine alte Heimat am Sonntag besucht und Eindrücke für uns protokolliert. Herausgekommen ist eine sehr persönliche Reportage.

„Mehr dafür sorgen, ansprechbar zu sein“

Benjamin Hudler (24), Vorsitzender der Jungen Union Lichtenberg, kandidiert für die BVV. Der Jurastudent spricht im Interview über Digitalisierung im Bezirk, die Ziele seiner Jugendorganisation und das Verhältnis zur Mutterpartei.

Vereint gegen Henkel

Frank Henkel kann seine Sachen packen, finden die linken Partei-Jugendorganisationen und überbringen dem noch amtierenden Innensenator symbolisch einige Umzugskartons direkt vor die Senatsverwaltung.

Warum die BVV-Wahlen genauso wichtig sind

Am 18. September wählt Berlin nicht nur das Abgeordnetenhaus, sondern auch seine Vertretungen in den zwölf Bezirken. Wir fassen zusammen, was es mit den Bezirksverordnetenversammlungen, kurz BVV, auf sich hat.

In der ersten Reihe für mehr Mitbestimmung

Eben noch auf der Schulbank, jetzt Kandidat für die BVV: Paul Schlüter (19) will für Die Linke ein Mandat erringen. In Pankow möchte er sich für mehr Mitspracherechte von Jugendlichen starkmachen.

Was geht ab in Treptow-Köpenick?

Paul Bahlmann (26), Vorsitzender der Jusos Treptow-Köpenick, studiert Soziologie und kandidiert für die BVV. Im Interview spricht er über seinen Bezirk, das Verhältnis zur SPD und politische Ziele.